02.05. Kritische Theorie


Am Donnerstag, 02.05. um 19 Uhr in der Roten Flora. Vortrag und Diskussion mit Roger Behrens.

In zwei 1937 in der ›Zeitschrift für Sozialforschung‹ im Exil erschienenen Aufsätzen grenzen Max Horkheimer und Herbert Marcuse begriffsprägend eine »kritische Theorie« von der »traditionellen Theorie« ab und diskutieren ihr Verhältnis zur Philosophie. Ausgehend von den emanzipatorischen Gehalten des Idealismus, aktualisieren sie die Marxsche Kritik der politischen Ökonomie, bestimmen kritische Theorie als eingreifende Analyse der gegenwärtigen Gesellschaft, ihrer Produktions- und Reproduktionsverhältnisse sowie Ideologie. Kritische Theorie ist eine Haltung, die Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit von Emanzipation eine Praxis.

In diesem Intro werden die Grundbegriffe der kritischen Theorie erläutert; kritische Theorie wird dabei nicht als akademische Disziplin (»Frankfurter Schule«) verstanden, sondern als reflexive Auseinandersetzung mit den wirklichen Verhältnissen und der wirklichen Bewegung, diese Verhältnisse zu überwinden.

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)