18.05. Soli-Party

Keine Kommentare

02.05. Kritische Theorie

Am Donnerstag, 02.05. um 19 Uhr in der Roten Flora. Vortrag und Diskussion mit Roger Behrens.

In zwei 1937 in der ›Zeitschrift für Sozialforschung‹ im Exil erschienenen Aufsätzen grenzen Max Horkheimer und Herbert Marcuse begriffsprägend eine »kritische Theorie« von der »traditionellen Theorie« ab und diskutieren ihr Verhältnis zur Philosophie. Ausgehend von den emanzipatorischen Gehalten des Idealismus, aktualisieren sie die Marxsche Kritik der politischen Ökonomie, bestimmen kritische Theorie als eingreifende Analyse der gegenwärtigen Gesellschaft, ihrer Produktions- und Reproduktionsverhältnisse sowie Ideologie. Kritische Theorie ist eine Haltung, die Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit von Emanzipation eine Praxis.

In diesem Intro werden die Grundbegriffe der kritischen Theorie erläutert; kritische Theorie wird dabei nicht als akademische Disziplin (»Frankfurter Schule«) verstanden, sondern als reflexive Auseinandersetzung mit den wirklichen Verhältnissen und der wirklichen Bewegung, diese Verhältnisse zu überwinden.

Keine Kommentare

07.03. Psychoanalyse

Hass auf Vermittlung und Lückenphobie. Zur Aktualität der Psychoanalyse
(Christine Kirchhoff)

Theodor W. Adorno bezeichnete die Psychoanalyse als die einzige Psychologie, „die im Ernst den subjektiven Bedingungen der objektiven Irrationalität nachforscht“. Im Vortrag soll es darum gehen, diese Feststellung zu entfalten und damit auf ihre Voraussetzungen und Konsequenzen zu befragen:
Was heißt hier objektiv? Warum ist die Objektivität irrational? Was wäre demgegenüber rational? Ist Gesellschaftskritik auf Psychoanalyse verwiesen und wenn, warum? Warum ist es überhaupt wichtig, sich auch mit der individuellen Ver- und Bearbeitung gesellschaftlicher Verhältnisse zu befassen? Warum ist die Psychoanalyse – zumindest der Möglichkeit nach – eine kritische Theorie?
Einleitend wird es also mit Rekurs auf Marx und die kritische Theorie v.a. Adornos kurz um die Frage gehen, was unter gesellschaftlicher Objektivität zu verstehen ist (Begriff der Gesellschaft, Verselbständigung, Verkehrung, Wert- und Subjektform). Ausgehend von diesen Bestimmungen soll es im Hauptteil des Vortrags um die subjektiven Bedingungen gehen: also um die Psychoanalyse als kritische Theorie des Subjekts, um das Verhältnis von Natur und Kultur im Menschen, um Sexualität und Triebe, um die Freudsche Metapsychologie und wiederum darum, warum das alles gerade weil es so ungesellschaftlich daher kommt, für Gesellschaftskritik unabdinglich ist.

Keine Kommentare

07.02. Poststrukturalismus

(Gesa Mayer, Hamburg und Christian Schütze, Berlin)

DEN Poststrukturalismus gibt es nicht – wohl aber diverse, z.T. sehr unterschiedliche Theorieperspektiven, die als „poststrukturalistisch“ bezeichnet werden. Bei all ihrer Heterogenität ist den meisten Poststrukturalismen gemeinsam, dass sie die wirklichkeitserschaffende Kraft der Sprache betonen und sich besonders für Brüche und Diskontinuitäten (z.B. in Geschichte, Diskursen und Subjekten) interessieren.
In unserem Vortrag möchten wir die Ansätze der einflussreichen Poststrukturalisten* Michel Foucault, Jacques Derrida und Gilles Deleuze/Félix Guattari vorstellen und aufzeigen, welche Anknüpfungspunkte und Potenziale sie für linke Politiken bieten:
• Welche Perspektiven eröffnet Foucaults kritische Analytik der Produktivität von Macht-Wissen im Vergleich zu Ideologiekritik und Repressionshypothesen? Wozu dient eine Lokalisierung von Techniken der (Selbst-)Regierung auch jenseits von staatlicher Herrschaft?
• Wie lässt sich eine Subversion hierarchischer Gegensätze wie Männlich-Weiblich, Hetero-Homo, Gesund-Krank mit Derridas Konzept der Dekonstruktion betreiben? Welchen Beitrag leistet sein Begriff der Iterabilität zur Bestimmung der Möglichkeiten von (Un-)Doing Gender und aneignender Resignifizierung diskriminierender Sprache?
• Wie kommt Deleuzes und Guattaris Theorie der De- und Re-Territorialisierung in post-operaistischen Konzepten wie denen der Multitude und des Empire zum Tragen? Welche Rolle spielt ihr Begriff des Begehrens für die Erfindung neuer Formen der Vernetzung und der Dissidenz?
• Und: Was sind post-autonome Politiken?

Gesa Mayer promoviert in Soziologie an der Universität Hamburg zur Wirkungsmächtigkeit und Dekonstruktion der Monogamie-Norm.
Christian Schütze promoviert in Philosophie an der Freien Universität Berlin zur aneignenden Resignifizierung diskriminierender Sprache.

Keine Kommentare

03.01. – Wert- und Wertabspaltungskritik

(Claus Peter Ortlieb, Hamburg)

Der von Marx in die Formel G-W-G‘ gefasste Antrieb, durch Ausbeutung von Arbeit aus Geld mehr Geld zu machen, der die kapitalistische Produktionsweise als ihr alleiniges Prinzip am Laufen hält, ist von Marxisten lange Zeit allein unter dem Aspekt der damit verbundenen Aneignung des gesellschaftlichen Mehrprodukts (in der spezifischen Form des Mehrwerts) kritisiert worden. Dabei handelt es sich um eine Kapitalismuskritik, die das Kapitalverhältnis gar nicht in Frage stellt. Es geht ihr nur um die gerechtere Verteilung innerhalb dieser spezifischen gesellschaftlichen Form.

Warenform und Wertvergesellschaftung werden dagegen nicht kritisiert. „Wertkritik“ geht demgegenüber tiefer: Sie kritisiert die Warengesellschaft als ein Fetisch-System, dessen Mitglieder nicht durch bewusste Verständigung über den Einsatz ihrer gemeinsamen Ressourcen, sondern nur indirekt über die (abstrakte) Arbeit und den durch das Geld vermittelten Tausch miteinander in Verbindung stehen und sich damit einem abstrakten Prinzip ausliefern, das sich ihnen gegenüber verselbständigt hat. Zu dieser Gesellschaftsform gehört eine spezifische Form der in ihr handelnden und von ihr konstituierten Subjekte ebenso wie eine spezifische Form der Herabsetzung des Weiblichen („Wertabspaltung“), die ein Produkt der Warengesellschaft und Bedingung ihrer Möglichkeit zugleich ist. Eine Überwindung des Kapitalismus kann daher nicht nur die Abschaffung der Ausbeutung beinhalten, sondern muss darüber hinaus die kapitalistischen Realkategorien von Arbeit, Geld, Äquivalententausch und patriarchalem Geschlechterverhältnis überwinden.

Claus Peter Ortlieb aus Hamburg ist Mitglied der EXIT!-Redaktion

Keine Kommentare

Intros 3.0

Die Intros gehen in die dritte Runde. Ab Januar 2013 geht’s los. Jeweils am Donnerstag um 19 Uhr in der Roten Flora.

Do. 03.01. / Wertkritik
Do. 07.02. / Poststrukturalismus
Do. 07.03. / Psychoanalyse
Do. 04.04. / Postoperaismus
Do. 02.05. / Kritische Theorie

Sa. 18.05. Soli-Party

Keine Kommentare

01.03. – Kritik des Kapitalismus

(Oliver Barth und Moritz Zeiler, Associazione Delle Talpe, Bremen)

Im Kontext der aktuellen Krise wird wieder vermehrt Kritik am Kapitalismus artikuliert. Dabei dominieren aber meist ein diffuses Verständnis der kapitalistischen Verhältnisse sowie Ressentiments gegen Banken, Management und „die da oben“. Doch Empörung und Unzufriedenheit allein haben die gesellschaftlichen Verhältnisse noch nie zum Besseren verändert. Voraussetzung für gesellschaftliche Emanzipation ist daher stets eine kritische Analyse der ökonomischen und politischen Verhältnisse, ansonsten führen die kommenden Aufstände eher zu Regression und Barbarei. Die Marxsche Kritik der politischen Ökonomie wurde zwar bereits im 19. Jahrhundert veröffentlicht, bietet aber nach wie vor eine der profundesten Analysen des Kapitalismus. Mit der Veranstaltung möchte daher in die zentralen Begriffe und Thesen von Marx eingeführt werden. Dabei sollen unter anderem folgenden Fragen diskutiert werden: Was unterscheidet den Kapitalismus von früheren gesellschaftlichen Verhältnissen? Was versteht Marx unter Ware, Wert, Geld und Kapital? Welche Bedeutung haben die Begriffe Fetischismus, Klasse und Staat bei Marx?

Oliver Barth ist Soziologe und promoviert an der Universität Hannover zu Islamic Banking.
Moritz Zeiler ist Historiker und Politikwissenschaftler sowie Mitarbeiter des Regionalbüros der Rosa Luxemburg Initiative Bremen.
Beide sind Mitglieder von associazione delle talpe.

Keine Kommentare

05.04. – Kritik von Verschwörungstheorien

(Daniel Kulla, Berlin)

“Entschwörungstheorie” ist ein ironisches Label. Ziel ist nicht die Einheitliche Feldtheorie zur Widerlegung sämtlicher Verschwörungstheorien. Vielmehr geht es darum, das Thema für eine kritische Diskussion überhaupt zugänglich zu machen und die dafür wichtigen Fragen aufzuwerfen. Motiv ist die Unzufriedenheit mit der bisherigen Beschäftigung mit Verschwörungsdenken, die besonders in Deutschland vorwiegend in unkritisches Durchwinken einerseits und akademisch-elitäres Bashing à la Wolfgang Wippermann andererseits zerfällt.

Es soll die Besonderheit des modernen Verschwörungsdenkens gegenüber früheren Formen betont werden; es werden nicht mehr hauptsächlich aufgrund unzureichender Informationen wilde Spekulationen angestellt, sondern es findet eine Reduktion trotz verfügbarer Informationen statt. Dabei kleidet sich moderne Verschwörungsideologie ins Gewand etablierter Autoritäten (Wissenschaftler, Historiker, Politiker) und übertrifft diese in der Wirkung beim Publikum in vielen Fällen. Dieser hier als “Travestie” bezeichnete Mechanismus gehört zu den wichtigsten Verbreitungsweisen des Verschwörungsdenkens und sollte nicht durch die üblichen Reaktionen bestärkt werden.

Am wichtigsten jedoch scheint hier die Unterscheidung in offenes und geschlossenes bzw. ideologisches Verschwörungsdenken. Ersteres zeichnet sich durch offene Fragestellungen und die Beschäftigung mit der Realität von Verschwörungen (klandestine Machtstrukturen, Geheimdienste) aus, während zweiteres als geschlossene Ideologie daherkommt, in der die Antworten immer schon vorher feststehen, mittels derer durch Vorverurteilungen Opfer- und Feindmarkierungen vorgenommen werden und somit Brennstoff für die Politik von Ausschluß, Verfolgung und Massenmord geliefert wird.

Keine Kommentare

02.02 – Kritik der Heteronormativität

(Wiebke Frieß, KRASS – kritische assoziationen)

Gesellschaften sind von Heteronormativität durchzogen und erheben eine heterosexuelle Lebensweise zur sozialen Norm. Alle weiteren Begehren und Identitätsformen werden als „Abweichung“ von dieser Norm definiert und sind alltäglich diskriminiert.
Kritiken an Heteronormativität sind mit der sogenannten dritten Welle des Feminismus und Queer Theorien seit den 1990er Jahren populärer geworden.

In diesem INTRO wird die soziale Konstruktion der Heteronormativität und das damit einhergehende Zweigeschlechtersystem [streng geteilt in „Frau“ und „Mann“] hinterfragt und einer queer-feministisch-poststrukturalistischen Kritik unterzogen. Zur Verortung dieser Kritiken wird es eine Einführung in Gender und Queer Theorien geben. Vor dem Hintergrund der historischen Entwicklungen „des Feminismus“ wird ein fragmentarischer Einblick in die Debatten der letzten Jahrzehnte dargelegt. Dabei werden Kritiken postkolonialer Feministinnen, des black feminism, der LGBTI Bewegungen und Strömungen wie die Kritische Männlichkeitenforschung reflektiert und der Zusammenhang von Kategorien wie sex, race, class und gender fokussiert. Darüber hinaus wird auch versucht auf feministische Strömungen innerhalb von Kritischer Theorie und Marxismus einzugehen.

Abschließend soll gemeinsam das (Spannungs-)Verhältnis von Theorie und (linker) politischer Praxis in Bezug auf Heteronormativität und Geschlechterverhältnisse diskutiert werden. Dabei geht es auch darum, das Spannungsverhältnis zwischen (queerer) Kritik an der Konstruktion des Zweigeschlechtersystems und den existierenden sozialen Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern aufzuzeigen, Probleme zu thematisieren sowie Chancen auszuloten. Wie könnte eine queer-feministische Theorie in die alltägliche Praxis getragen werden? Welche Möglichkeiten der Intervention und Subversion sind vorstellbar; wider der heteronormativen Matrix?

Wiebke Frieß [eine der Herausgeberinnen der selbstorganisierten queer-feministischen Zeitschrift KRASS – kritische assoziationen / Hamburg]

Keine Kommentare

08.12. – Kritik des Nationalismus

(Roger Behrens)

In diesem Intro geht es um die Kritik des Nationalismus, aber auch die grundsätzliche Frage, was überhaupt Nation und warum sie ein Problem ist. Die Einführung versteht sich historisch und systematisch: Einerseits versucht sie zu klären, warum eine Kritik des Nationalismus immer auch eine Kritik der Nation ist; andererseits soll diese Kritik anhand der Geschichte des Nationalismus bzw. der Geschichte der Nation (des modernen Nationalstaats) formuliert werden. Kritik des Nationalismus ist, auch in Bezug auf seine gegenwärtige Realität und Ideologie, immer Kritik der konkreten gesellschaftlichen Verhältnisse; dafür sollen weitere, für die Moderne fundamentale Begriffe wie Volk, Kultur oder Tradition in den Blick genommen werden, aber auch Aspekte der Massenpsychologie, der so genannten Biopolitik und der Kritik der politischen Ökonomie.

Keine Kommentare